| Marketing Resource Management
17. Mai 2013 | 1859 Artikelaufrufe

Durch schnellen Onlinezugriff an wichtige Informationen

„Durch schnellen Online-Zugriff immer aktuelle Informationen für die Kunden parat haben“

Marketing Resource Management (MRM) ist ein Management-Ansatz, bei dem Marketing-Prozesse bestmöglich standardisiert, optimiert und automatisiert werden. Das Ziel dabei ist es, Marketingkampagnen besser planbar und miteinander, aber auch mit Events oder einfachen Anzeigen, vergleichbar zu machen. Auch für den Vertrieb bietet der Einsatz des Tools einige Vorteile.

Die oberösterreichische x-it External IT-Solutions GmbH beschäftigt sich mit der Entwicklung von MRM-Software und hat mit ConnectedWare ein Tool entwickelt, das sich aus einem Basis-System sowie dynamisch installierbaren Apps für jeweils individuelle Anforderungen zusammensetzt. Der Betrieb der Marketing-Software ist sowohl Inhouse wie aus der Cloud möglich.

Vertriebszeitung.de sprach mit Alexander Berger, Geschäftsführer des österreichischen Softwarehauses x-it GmbH, zum Konzept des Marketing Resourse Management und seinen Auswirkungen auf den Vertrieb.

Ihr Unternehmen beschäftigt sich mit Marketing-Prozessautomatisierung nun seit dem Jahr 2007. Wie kam es zu der Entwicklung der Plattform ConnectedWare?

AB: ConnectedWare entstand aus einer Kooperation mit einer unserer Partner-Agenturen und einem Anwendungsunternehmen. Die ersten Anwendungen von ConnectedWare waren im Bereich Web2Print um die Erstellung von Drucksorten zu automatisieren und daher auch um zeitgerecht aktuelle Drucksorten für den Vertrieb liefern zu können. Da der Bedarf an Software für den Bereich Marketing- und Vertriebsunterstützung in den letzten Jahren stark gewachsen ist wurde ConnectedWare in der Folge auf eine neue Ebene gehoben und beschäftigt sich nun mit dem ganzheitlichen Ansatz Marketing Resource Management (MRM), der natürlich auch in Richtung Vertrieb unterstützt.


In welchen Bereichen kann eine MRM Software den Vertrieb denn unterstützen?

AB: Sie bietet zum Einen die Möglichkeit, den Vertrieb bei der Planung und Erstellung von Marketing-Maßnahmen einzubinden. Da geht’s zum Beispiel um zielgruppenspezifische Ansprache, oder um Info zu Produkten und Branchen, um auch das Know-how des Vertriebs in die Marketingunterlagen mit einfließen zu lassen. Zum Zweiten werden fertiggestellte Maßnahmen wie Flyer oder Kataloge an einer zentralen Stelle zur Verfügung gestellt, was den ständigen Zugriff auf aktuelle Medien für den Vertrieb bedeutet.

Hier stellt die Software jegliche Drucksorten, aber auch Lagerstandslisten, Preisschilder für Verkaufsläden oder technische Datenblätter einfach auf Knopfdruck zur Verfügung. Darüber hinaus werden für dezentral organisierte Vertriebsorganisationen verschiedene Möglichkeiten geboten, Drucksorten individuell anzupassen und einfach zu bestellen.


Welche Vorteile kann man für Vertriebsorganisationen daraus zusammenfassen?

AB: Die wesentlichen Vorteile sind hier sicher die Faktoren Zeit und Qualität. Vertriebsmitarbeiter müssen beim Kunden ständig aktuelle Informationen bereithalten, um das Vertrauen in das Unternehmen und vor allem kompetentes Auftreten zu vermitteln. Durch den schnellen Online-Zugriff auf ConnectedWare können dem Vertriebsmitarbeiter überall die aktuellen Präsentationen, Preislisten, Datenblätter, kurz Verkaufsinformationen/ -materialien zur Verfügung gestellt werden.

Dadurch entfällt die oft mühsame Verbreitung oder vorbereitende Datensuche und Übermittlung durch beauftragte Marketingmitarbeiter. Auch das lokale Abspeichern von eventuell veralteten Datenständen ist damit nicht mehr notwendig, da der Vertrieb ja jederzeit Zugang zu dem aktuellen Stand hat – damit wird die Konsistenz und Qualität der Kommunikation an den Kunden verstärkt.


Wie genau gewährleistet die MRM-Software die genannte Konsistenz und Qualität bei den Kommunikationsmitteln?

AB: Kommunikationsmittel können unter Einbezug von bereits zur Verfügung stehenden Daten (Bildern, Texte, usw.) in verkürzter Zeit erstellt werden. Das Verwenden dieser bereits freigegebenen Inhalte stellt einen Teil der Qualitätssicherung dar und bietet Konsistenz über die getroffenen Aussagen. Darüber hinaus können dem Vertrieb durch bestimmte Freigabeprozeduren die jeweils aktuellen Unterlagen zum Bestellen oder zum Download angeboten werden. Veraltete oder gesperrte Datenstände scheinen einfach nicht mehr bei der Entnahmestelle auf.

Unterstützend dazu lassen sich zu aktuellen Themen wie z.B. Verkaufsaktionen auch sogenannte Kampagnen im System hinterlegen, die auch viele weitere Kanäle (z.B. Social Media, Presse, Newsletter, und viele mehr) mit konsistenten Informationen versorgen. Die Kunden erhalten demnach die gleichen Informationen auf mehreren Kanälen und können daher auch pro aktiv mit dem Vertrieb in Verbindung treten.

Darüber hinaus gewährleistet so ein System grundsätzliche Daten-Konsistenz für weitere Kanäle wie Online-Shops, Produktkataloge (On- und Offline), Datenblätter, usw. Speziell für dezentrale Vertriebsorganisationen mit Standorten in verschiedenen Ländern bietet ConnectedWare einen integrierten Übersetzungsworkflow mit dem die Datenstände auch in verschiedenen Sprachen stets aktuell gehalten werden.

 

Zur Person:

Alexander Berger ist Geschäftsführer der x-it External IT-Solutions GmbH aus Hörsching/A, einem auf IT-Lösungen spezialisierten Unternehmen mit Fokus auf die Entwicklung von Softwarelösungen für Logistikanbieter und Marketing Prozess-Optimierung. Weitere Geschäftsbereiche behandeln die Realisierung von IT-Lösungen für Rechenzentrumsbetrieb, Digitalisierung und Archivierung www.connectedware.com

 

Text_Redaktion, vertriebszeitung

Bild: © Alexander Berger, x-it External IT-Solutions GmbH

„Durch schnellen Online-Zugriff immer aktuelle Informationen für die Kunden parat haben“
Bewerten Sie als erster diesen Artikel!

Die Redaktion der Vertriebszeitung.de

Schreiben Sie einen Kommentar