| E-Mail-Marketing
21. Dezember 2012 | 1697 Artikelaufrufe

E-Mail-Newsletter: Warum Abonnenten abspringen

E-Mail-Newsletter sind ein beliebter Weg, um Kunden mit aktuellen Werbebotschaften und Produktinformationen zu versorgen. Mit verhältnismäßig geringem Arbeits- und Kostenaufwand kann eine große Masse an Kontakten erfolgen. Allerdings ist das Medium E-Mail-Newsletter nur so lange erfolgreich, wie er auch beim Empfänger ankommt. Worin liegen die Gründe dafür, dass Newsletter-Abonnenten abspringen?

Konsumenten gehen vorsichtig mit ihren Kontaktinformationen um und sehen die Herausgabe ihrer E-Mail-Adresse an Unternehmen eher kritisch. Entscheidet sich ein Kunde oder Interessent nun aktiv dafür, einen Newsletter zu abonnieren, dann ist dieser Kontakt aus Sicht des Anbieters als entsprechend wertvoll zu betrachten. Denn hier scheint zunächst echtes Interesse auf Empfängerseite vorzuliegen. Der Umkehrschluss lautet dementsprechend: Verliert ein Kunde sein Interesse an einem E-Mail-Newsletter und beendet er als Folge dessen das Abonnement, dann geht eine wertvolle Kontaktmöglichkeit verloren.


Eine aktuelle US-Studie zeigt auf, worin die Gründe dafür liegen können, dass Newsletter-Abonnenten abspringen:

  • Zu hohe Versandfrequenz (54% der Befragten):
    E-Mails eines Unternehmens kommen zu häufig beim Empfänger an.
  • Inhaltliche Schwächen (49%):
    Inhalte wiederholen sich häufig oder werden als langweilig empfunden.
  • Allgemein zu hoher E-Mail-Eingang (47%):
    Der Empfänger erhält im Ganzen zu viele E-Mails und versucht, die tägliche Flut zu reduzieren.
  • Erwartungen werden nicht erfüllt (25%):
    Der Empfänger beurteilt den Inhalt der Newsletter als irrelevant.
  • Eigenregie gewünscht (24%):
    Der Abonnent entschließt sich dazu, aktuelle Informationen selbst zu suchen und nicht mehr automatisiert per E-Mail zu erhalten.
  • Punktuelles Interesse (22%):
    Der Empfänger hat sich im Rahmen eines speziellen, einmaligen Angebotes für den Newsletter registriert. (Beispiel: Jeder Kunde, der den Newsletter abonniert, erhält einen Gutschein oder einen Rabatt.) Darüber hinaus besteht kein weiteres Interesse am Informationsangebot.
  • Lebensumstände ändern sich (13%):
    Umstände, die das Interesse an einem bestimmten Informationsangebot beeinflussen, haben sich geändert. Der Abonnent hat z.B. geheiratet, ist umgezogen oder hat seinen Beruf gewechselt. Infolge dessen erlischt das Interesse am Informationsangebot.
  • Wechsel des Informationsanbieters (8%):
    Der Abonnent wechselt zu einem anderen Newsletter-Anbieter, der aus seiner Sicht bessere Informationen bietet.
  • Wechsel des Kommunikationskanals (6%):
    Der Abonnent findet einen alternativen Weg, über den er die gleiche Information beziehen kann (z.B. über Blogs, Webseiten, Facebook)

Erschwerend kommt hinzu, dass Internet Service Provider wie GMail und Hotmail Funktionalitäten zur Priorisierung von eingehenden E-Mails anbieten. Dabei werden eingehende E-Mails und deren Versender je nach Verhalten des Empfängers bewertet. Löscht ein Empfänger z.B. E-Mails eines bestimmten Versenders stets ungelesen, dann besteht für diesen Versender unter Umständen die Gefahr, zukünftig automatisch auf der SPAM-Liste zu landen.


Fazit: Gestalten Sie Ihren Newsletter interessant und bieten Sie echte Mehrwerte!

Newsletter-Abonnenten erwarten Informationen, die für ihren Anwendungsbereich relevant und möglichst individuell zusammengestellt sind. Arbeiten Sie je nach Abonnentengruppe daher mit unterschiedlichen Newsletter-Varianten. Wenn möglich, personalisieren Sie Ihren Newsletter.

Stellen Sie sich regelmäßig die Frage, welchen Nutzen Ihr Newsletter dem Empfänger bietet. Vermitteln Sie Informationen (z.B. Tipps und Tricks), die auf anderem Wege nicht kommuniziert werden oder bieten Sie dem Abonnenten exklusive Angebote wie Rabatte, Gutscheine und etwaige andere Vorteile. Individualisieren Sie auch hier die vermittelten Mehrwerte. Richtet sich Ihr Newsletter beispielsweise an Kunden Ihres Online-Shops, so können Sie basierend auf dem bisherigen Konsumverhalten des Kunden passende Rabattaktionen bewerben oder Produktneuheiten vorstellen.

Die Möglichkeiten zur Gestaltung eines Newsletter sind vielfältig. Wichtig ist: Wer seinen E-Mail-Newsletter langfristig erfolgreich einsetzen möchte, der darf Abonnenten nicht als anonyme Masse verstehen, sondern muss alle Möglichkeiten zur Individualisierung nutzen.

 

Text_Redaktion, Vertriebszeitung

 

Quelle und Linktipps:
Infografik zu „Subscriber Engagement“
http://litmus.com/blog/subscriber-engagement-infographic/litmus-subscriber-engagement-infographic

E-Mail-Newsletter: Warum Abonnenten abspringen
Bewerten Sie als erster diesen Artikel!

Die Redaktion der Vertriebszeitung.de

1 Responses

Schreiben Sie einen Kommentar