eCommerce


Onlinehandel
Der Checkout-Prozess ist die heilige Kuh des Onlinehandels. Kunden auf die eigene Website zu bekommen, ist schon immer eine Herausforderung. Die wahre Hürde liegt aber im Abschluss des Kaufprozesses. Ob online oder offline, den Kunden tatsächlich zum Kauf oder Abschluss eines Vertrages zu bewegen, ist für den Onlineshop-Besitzer fast noch schwieriger als für den Vertriebler vor Ort. Denn häufig bietet sich keine Möglichkeit zum Dialog zwischen Verkäufer und Kunde. Ohne die Möglichkeit, sein Gegenüber persönlich zu betreuen, muss der Shop alleine alles bieten und den Kunden komplett ...Weiterlesen
E-Commerce
„Richtiges Umsatzwachstum wird nicht von neuen Produkte und Innovationen erbracht und auch nicht durch Erschließen neuer Märkte oder Länder. Ernstzunehmendes Wachstum werden nur die  Unternehmen erleben, die E-Commerce und M-Commerce Kanäle professionell und systematisch bespielen.“ Das ist die Botschaft von Prof. Dr. Nikolas Beutin auf dem Vertriebsmanagementkongress 2017. Er stützt sich dabei auf die zum Teil ernüchternden Ergebnisse einer aktuellen PwC-Studie und zeigt auf, wie Unternehmen die enormen Chancen in der Digitalen Vertriebslandschaft nutzen können. eCommerce punktet und bietet die Chance auf Zusatzgeschäft E-Commerce rückt immer stärker in ...Weiterlesen
Rechnungskauf
Deutschland ist das Land des Rechnungskaufs. Wir Deutsche sind geradezu vernarrt in diese Zahlart – auch im E-Commerce. Produkte im Onlinehandel per Rechnung zu bezahlen war 2016 die beliebteste Zahlungsmethode im Web. An der Beliebtheit des Rechnungskaufs wird sich auch in diesem Jahr nichts ändern. Darum ist es nicht weiter verwunderlich, dass zwei Drittel der deutschen Shopbetreiber dieses Zahlungsmittel im Portfolio haben. Warum aber verzichtet das verbleibende Drittel auf diese Zahlart und lässt sich mögliche Umsätze entgehen? Die Ursache ist so einfach wie falsch in ihrer Grundannahme: ...Weiterlesen
Online-Shop
Online-Shops haben gegenüber dem stationären Handel einen bedeutenden Vorteil: eine schnelle und meist unkomplizierte Kaufabwicklung bequem vom heimischen Sofa aus. Wenn Sie Ihre Kunden langfristig an sich binden wollen, benötigen Sie aber mehr als die Bequemlichkeit der Konsumenten. Es bedarf eines effizienten Services, einer ansprechenden Kaufplattform und qualitativer Produkte. Denn sind die Kunden zufrieden, werden sie erneut bei Ihnen einkaufen. Ist der Verbraucher aber mit Ihrem Angebot unzufrieden, wechselt er vielleicht zu großen Konzernen wie Amazon. Wie managen Sie also Ihren Online-Shop erfolgreich? Ein kundenorientierter Aufbau der ...Weiterlesen
Conrad Business Supplies
Conrad Business Supplies erweitert sein Geschäftsmodell Ende April 2017 um einen eigenen Marketplace für B2B-Kunden in Deutschland. Conrad will damit einen eigenen virtuellen Marktplatz für Business-Kunden eröffnen (zunächst in der Beta-Version). Das bislang einzigartige Konzept bietet neben Conrad Produkten auch Sortimente von weiteren Herstellern aus Elektronik- und elektroniknahen Gebieten sowie andere Distributoren an. One-Stop-Shopping für B2B Kunden „Unseren Kunden bieten wir so unkompliziertes One-Stop-Shopping im B2B-Format“, also die vollständige Deckung ihres Bedarfs durch einen Lieferanten an, erklärt Holger Ruban, CEO, Conrad Group. Damit will Conrad Business Supplies ...Weiterlesen
e-commerce
Noch nie war es für Unternehmen so einfach wie heute, mit ihrem Geschäft ins Ausland zu expandieren. Internet- und leistungsstarke IT-Lösungen, internationale Handelsabkommen und globalisierte Strukturen bieten beste Voraussetzungen, das eigene Business international auszurichten. Kein Wunder also, dass auch immer mehr B2B-Unternehmen den Punkt „Internationalisierung“ auf ihre strategische Agenda setzen. Um dieses Ziel jedoch erfolgreich umzusetzen, müssen Unternehmen sich einer ganzen Reihe von Stolpersteinen bewusst sein: Rechtliche Rahmenbedingungen, bürokratische Hürden, Finanzierung, technologische Gegebenheiten, sprachliche Barrieren und kulturelle Unterschiede, Zahlungsabwicklung, Logistik und mangelnde interne Kapazitäten hinsichtlich Personal und benötigter Kompetenzen – ...Weiterlesen
onlinehändler
Das Risiko, Opfer eines Betrugsversuchs zu werden, ist für Onlinehändler allgegenwärtig. Die Zahl der Betrugsdelikte ist in den vergangenen fünf Jahren kontinuierlich angestiegen. Neben dem Produktportfolio haben die bereitgestellten Zahlarten den größten Einfluss auf das Ausmaß der Betrugsversuche. „Um das Risiko für Zahlungsausfälle weitestmöglich zu reduzieren, ohne die Kunden dadurch zu vergraulen, und um Kaufabbrüche seitens der Kunden zu vermeiden, gibt es verschiedene Möglichkeiten“, erklärt Mirko Hüllemann, Geschäftsführer von heidelpay. Die Heidelberger Payment GmbH ist ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zugelassenes und beaufsichtigtes Zahlungsinstitut für alle gängigen ...Weiterlesen
Verbraucher sind mit Online-Shopping zufrieden
98 Prozent der deutschen Internetnutzer[1] shoppen online, weil bequemer, günstiger und zeitsparender. Und vom digitalen Einkaufserlebnis haben die Deutschen noch lange nicht genug. Denn laut einer aktuellen Umfrage unter 1.000 Verbrauchern würde die Mehrheit gerne noch mehr Produkte und Dienstleistungen online kaufen, wenn Unternehmen ihnen dazu die Möglichkeit bieten. Das sind Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Online-Kaufverhalten, die von Uniserv in Auftrag gegeben wurde. Uniserv zeigt, wie Unternehmen Online-shopping und stationären Handel verbinden können In einigen Bereichen hat das Online-Shopping dem stationären Handel bereits den Rang abgelaufen. ...Weiterlesen