Technik / Applikationen


Nie wieder falsche Preislisten verschicken
Ohne die Preisliste kommt kein Auftrag zum Abschluss. Unangenehm wird es, wenn die falschen Zahlen beim Kunden landen. Zahlreiche Versionen auf dem Server, Kopien auf dem Desktop und mangelhafte Kommunikation, machen Vertriebsmitarbeitern das Informationsmanagement schwer. Moderne Software räumt das Dokumentenchaos auf. Informationsmanagement für Vertriebler „Die Preisliste ist des Vertrieblers Bibel“, weiß Johannes Woithon, Gründer der Software-Schmiede orgavision. Doch selbst wenn Vertriebschefs akribisch auf Aktualität achten, kursieren nicht selten multiple Versionen des heiligen Dokuments. Das ist nicht nur ärgerlich, sondern vergrault womöglich sogar den ein oder anderen Kunden. ...Weiterlesen
E-Learning im Vertrieb: Persönlich und zeitlich flexibel
Immer kürzere Innovationszyklen erklärungsintensiver Produkte und Dienstleistungen machen eine sorgfältige Schulung der Vertriebsmitarbeiter für einen dauerhaften Unternehmenserfolg unerlässlich. Wie kann die Digitalisierung dabei helfen? Und wie halten Sie gleichzeitig die Kosten in einem vertretbaren Rahmen? Alles wird zunehmend digital und mobil – auch die betriebliche Weiterbildung: Die Unternehmensberatung Roland Berger prognostiziert dem weltweiten Corporate E-Learning-Markt bis 2017 ein voraussichtliches Wachstum um ca. 13 Prozent pro Jahr. Besondere Voraussetzungen von Schulungen im Vertrieb Für den Vertrieb gelten in der Weiterbildung andere Spielregeln als für andere Unternehmensbereiche: Häufig sind ...Weiterlesen
Chat-Apps erobern auch den Vertrieb
Innerhalb weniger Jahre wechselten Milliarden von Verbrauchern von der schlichten, statischen SMS-Nachricht (P2P = Person-to-Person) zur ansprechenderen, unterhaltsameren Chat App über. Vor allem die hohen Gebühren der Netzbetreiber für SMS-Nachrichten schreckten die Nutzer ab und machten die neuen, kostengünstigen Chat Apps immer attraktiver. Der Lagerwechsel zugunsten der Chat Apps führte bei den Netzbetreibern zu signifikanten Einbußen: Sie erzielten im Jahr 2013 rund $ 33 Milliarden weniger Umsatz. Die 10 Chat Apps, die bei dieser Entwicklung ganz vorne dabei waren, haben bereits über 2 Milliarden Nutzer gewonnen. In ...Weiterlesen
Bereits im Juli 2011 bereits war es auf „Zeit online“ zu lesen und zu bestaunen: Ein britischer Lebensmittelkonzern brachte die digitale und reale Welt zum Verschmelzen, indem er in Südkoreas Hauptstadt Seoul lebensgroße Fotos von Supermarktregalen an die Wände des Bahnhofs geklebt hat. Die jeweiligen Bilder der Lebensmittel waren mit Scanner-Codes versehen, so dass die vorbeigehenden Menschen einfach per Handy und einer QR-Code-App die gewünschten Waren bestellen und zu sich nach Hause anliefern lassen konnten. Ist das nicht toll? Statt an der Supermarktkasse Schlange zu stehen, Slalom ...Weiterlesen
LimbicSales, Kunden emotional beeinflussen
Die Grundlagen des Limbic®-Ansatzes: Was bewegt Kunden zum Kauf eines bestimmten Produkts? Eine Frage, die Vertriebler und Produktmanager gleichermaßen umtreibt. Der Limbic®-Ansatz ist eine Möglichkeit, sich mit den Fragen zum Konsumverhalten zu beschäftigen. Der geistige Vater des Ansatzes ist Dr. Hans-Georg Häusel, Dipl.-Psychologe und Vorstand der Gruppe Nymphenburg. In der Hirnforschung und der Übertragung auf Fragen des Konsumverhaltens und Markenmanagement gehört er zu den weltweit führenden Experten. Limbic® basiert auf einem Ansatz, der die neuesten Erkenntnisse aus der Hirnforschung, der Psychologie und der Evolutionsbiologie mit empirischer Konsumforschung ...Weiterlesen
Kundengewinnung im Internet
Ein guter Auftritt im Web ist heute das wichtigste Marketing-Instrument überhaupt. Vielen Unternehmen ist das noch nicht ausreichend bewusst. Um möglichst viele Kunden zu generieren und auf die richtige Weise zu bedienen, müssen Unternehmen bereit sein, Strukturen aufzubrechen, Geschäftsmodelle, die man online auslagern kann, zu erkennen und neue Märkte zu erschließen. In seinem Vortrag am marconomy B2B Marketingkongress im Oktober in Würzburg erklärte Yves Naumann am Beispiel der Firma STILL wie man Besucher der Unternehmenswebsite in Kunden verwandelt. Yves Naumann ist Key Account Manager der Agentur mellowmessage. ...Weiterlesen
B2B-Tracking
Kennen Sie die Firmenbesucher Ihrer Website? Wissen Sie, welche Unterseiten Ihrer Online-Präsenz für diese besonders interessant waren? Haben Sie sich bereits Gedanken darüber gemacht, dass Online-Besucher ohne Kontaktaufnahme für Ihren Vertrieb verloren sind, obwohl meistens ein hohes Interesse an Ihren Produkten und Dienstleistungen besteht? Selbst die beste Online-Präsenz und ein hervorragendes Angebot verhindern nicht, dass ein Teil Ihrer Website-Besucher ohne Kontakt aufzunehmen die Seite verlässt. Die Gründe für Seitenabsprünge sind in der Regel völlig unterschiedlich, so dass Sie auch mit Optimierungsmaßnahmen an Ihrer Website nicht gezielt dagegen ...Weiterlesen
CRM und Vertrieb
Wenn es um das Thema CRM geht, sehen viele Unternehmen zunächst die Vertriebsabteilung in der Pflicht. Dieses Begriffsverständnis ist aber zu eng gefasst. Denn „Kundenbeziehungsmanagement“ geht alle Abteilungen etwas an: vom Reklamationsmanagement, Support und Service, bis hin zu Forschung und Entwicklung. Wenn es CRM schafft, einen Rund-um-Blick auf den Kunden zu generieren, dann können echte Mehrwerte für das gesamte Unternehmen geschaffen werden. Und auch der Vertrieb kann gezielter agieren! Wir haben zum Thema CRM mit Herrn Rudolf Emmerich, Sales Manager, und Frau Christiane Liebe, Account Manager bei der ...Weiterlesen
Selbstbestimmtes E-Learning
Bei den im Vertrieb häufig sehr eng getakteten Terminplänen ist selten Zeit für Präsenzseminare vorhanden. Stattdessen punkten Lernkonzepte wie „Five@5“. Was so viel bedeutet, wie täglich um 17 Uhr fünf Minuten lernen. Das ist vor allem für den Außendienst interessant, der fernab der Zentrale arbeitet und sein Geld nicht im Seminar, sondern beim Kunden verdient. Kurzvideos als lösungsorientierte Lerneinheiten „Der Trend geht deutlich zum lösungsorientierten Lernen, das gerade in Vertrieb und Außendienst seine Stärken ausspielen kann“, beobachtet Kerstin Stengel vom global agierenden E-Learninganbieter Skillsoft. Stehen etwa wichtige ...Weiterlesen