Training und Coaching


Sherlock-shopping®
Sherlock-Shopping® ist als Vertriebstraining die kreative Weiterführung des Mystery-Shoppings, des Testkaufs. Selbst das Verkaufspersonal ist begeistert. Das Besondere: Unmittelbar nach einem Testkauf erfolgen am Point of Sale die Analyse des Verkäuferverhaltens, ein wertschätzendes Feedback und ein motivierendes Training. Einzelhandel neu erleben Ein Testkauf, das Mystery-Shopping, zeigt das Verhalten des Verkaufspersonals auf und ermöglicht ein Feedback Gespräch. Doch es ändert das Verhalten nicht dauerhaft. Grundlegender Unterschied beim sog. Sherlock-Shopping® ist die Integration individueller Trainingseinheiten, die am Arbeitsplatz und unmittelbar nach dem Besuch des Testkäufers – eines professionellen Schauspielers – durchgeführt werden. ...Weiterlesen
Verkaufstrainer
Im Vertrieb werden die Gehälter bezahlt. Die Wirtschaft boomt. Der Fachkräftemangel wird immer bedrohlicher. Die Unternehmen brauchen gute Verkäufer. Die gute Nachricht: Wer sich als Verkaufstrainer selbstständig machen will, darf sich über gute Karrierechancen freuen. Trotzdem will der Sprung in die Selbstständigkeit gut überlegt sein. Überprüfen Sie Ihre Qualifikationen Vielleicht sind Sie ein erfolgreicher Verkäufer und wollen auf die Verkaufstrainer-Bank wechseln, weil Sie wissen, was Kunden wünschen, und nun Ihr Wissen weitergeben wollen. Vielleicht sind Sie ein Vertriebsleiter, der schon als Führungskraft seine Mitarbeiter gecoacht und weitergebildet hat und einschätzen ...Weiterlesen
Richtig fragen im Vertrieb
Die Frage nach dem einen, dem wichtigsten Werkzeug, das über Erfolg und Misserfolg im Verkaufsgespräch entscheidet, ist müßig: Zu viele Faktoren spielen eine entscheidende Rolle. Aber ein unverzichtbares Werkzeug im Vertrieb, das für jeden Verkäufer so wichtig ist wie die Schere für den Schneider, sind die passenden Fragen. Kennen Sie Lohengrin? Gut, das scheint auf den ersten Blick nicht viel mit Verkaufen zu tun zu haben. Aber einen Satz des Ritters Lohengrin aus der Oper von Richard Wagner sollten Sie kennen: „Nie sollst Du mich befragen!“ Seine Auserwählte Elsa hielt ...Weiterlesen
„Vertriebstraining goes Wissenschaft, Theorie und Praxis rücken näher zusammen“
Helmut Seßler, Verkaufstrainer, Verkaufstrainerausbilder, Vertriebsleiterausbilder und mittelständischer Unternehmer, äußert sich im Interview zu aktuellen Trends in den Bereichen Weiterbildung und Vertriebstraining. Herr Seßler, was wird aus Ihrer Sicht das Jahr 2017 prägen? HS: Nicht nur im Verkauf müssen Weiterbildungsaktivitäten so miteinander verzahnt werden, dass sich Schulungen hierarchieübergreifend durchführen lassen. Es geht darum, Führungskraft und Mitarbeiter gemeinsam zu trainieren. Wenn der Trainer dann das Unternehmen verlässt, tritt der Vertriebsleiter in dessen Fußstapfen, setzt seine Arbeit fort und unterstützt die Mitarbeiter bei ihrer Weiterentwicklung. Das garantiert die Nachhaltigkeit der Maßnahmen. Es liegt ...Weiterlesen
Nachhaltige Weiterbildung bindet Vertriebsmitarbeiter ans Unternehmen
Vor allem die jungen und gut ausgebildeten Vertriebsmitarbeiter achten auf optimale Weiterbildungsangebote, die es ihnen erlauben, ihre Fähigkeiten und Kompetenzen weiterzuentwickeln. Darum ist es eine unternehmensstrategische Entscheidung, für die Nachhaltigkeit der Maßnahmen zu sorgen und die Attraktivität des Unternehmens für die qualifizierten Mitarbeiter durch punktgenaue Schulungen zu erhöhen. Von Anfang an mit dabei: Führungskräfte in Weiterbildung integrieren Zukunftsorientierte Unternehmen fragen sich, wie sie ihre Attraktivität für Top Performer erhöhen und sich als Arbeitgebermarke präsentieren können. Die entscheidenden Fragen dabei: „Wie können wir unsere Mitarbeiter halten und binden, vor allem die ...Weiterlesen
Was sagen Vertriebskräfte zum Coaching mit Pferden? Ein Erfahrungsbericht
Yvonne Julia Metzger ist seit über 10 Jahren erfolgreich im Vertrieb tätig. Ihre Kunden sitzen überall auf der Welt, neben einem Großteil in Deutschland und Europa betreut sie Unternehmen in Asien, Russland und Südamerika. Sie hat sich gefragt: Was soll mir der Umgang mit einem Pferd denn nach meiner jahrelangen Erfahrung beibringen können? Und hat sich getraut. „Meine anfängliche Skepsis ist keine Überheblichkeit, sondern eine einfache Kosten-Nutzen Frage. Coaching – ist das nicht für Leute, die an Punkt A stehen, zu Punkt B wollen und sich dafür eine Beratung und ...Weiterlesen
NEIN – das wichtigste Wort im Verkauf
Verkäufer leben vom JA. Vom JA ihrer Kunden. Je öfter ein Kunde JA zu einem Angebot sagt, desto besser ist es für das Geschäft. Und ich vermute, dass sich genau aus diesem Grund so viele Verkäufer schwer damit tun, NEIN zu sagen.  Man muss nicht auf jeder Hochzeit tanzen, auf die man eingeladen wird! Aber wenn doch die Vorteile so klar auf der Hand liegen, warum tun sich viele Verkäufer so schwer mit dem NEIN sagen? Die Antwort ist einfach: weil wir lieber JA sagen. So sind wir erzogen. Wir ...Weiterlesen
Wer ist das bloß? Drei Tipps für ein besseres Namensgedächtnis im Vertrieb
Menschen kaufen von Menschen. Und diese Menschen haben auch Namen. Doch leider ist der Name für viele schnell ein Problem – erst recht dann, wenn die letzte Begegnung schon länger her ist. So kann für Verkäufer beispielsweise eine Messe, ein Verbandstreffen oder aber auch eine Begegnung außerhalb des typischen Arbeitsumfeldes schnell zu einer unangenehmen Situation führen. Nämlich dann, wenn uns plötzlich eine Person gegenübersteht, deren Name uns beim besten Willen nicht mehr einfallen will. So peinlich uns das in diesem Augenblick meistens ist, so beruhigend ist es, dass es auch ...Weiterlesen
Tipps für ein perfektes Bewerbungsschreiben im Vertrieb
Wer sich um eine Stelle im Vertrieb bewirbt, sollte sich bereits anhand des eigenen Bewerbungsschreibens verkaufen können. Standardfloskeln und unmotivierte Anschreiben landen in dieser Branche relativ schnell in der runden Ablage. Folglich gibt es wertvolle Tipps für ein passendes Anschreiben. Recherche vor der Bewerbung bringt Pluspunkte Ein Job im Vertrieb bedeutet Verkaufen. Dementsprechend kennt ein guter Verkäufer seine Produkte so gut wie seine Westentasche. Es macht Sinn, sich bereits vorab mit dem Unternehmen von Grund auf auseinander zu setzen. Wo wir produziert, was wird produziert? Welche Vertriebswege werden eingesetzt und ...Weiterlesen