| Serie Kundenbefragungen, Teil 3
20. September 2013 | 2488 Artikelaufrufe

Kundenbefragungen

Kundenbefragungen – kostenlos und einfach wertvolle Erkenntnisse gewinnen

Kundenbefragungen liefern für Unternehmen wichtige Informationen darüber, was der Kunde wirklich will. In regelmäßigen Abständen nachzufragen muss weder teuer noch aufwändig sein. Im Internet gibt es zahlreiche Umfragetools, die kostenfrei genutzt werden können. Vertriebszeitung.de stellt vier Online-Tools vor.


Surveymonkey.com

15 Millionen Kunden weltweit zählt der Onlineumfragetool Survey Monkey nach eigenen Angaben. Das Basismodell ist kostenlos – man muss sich lediglich mit Anmeldenamen und Passwort registrieren und kann loslegen. 10 Fragen können pro Umfrage gestellt werden, 15 Fragentypen stehen zur Wahl. Der Nutzer kann aus 31 Umfragevorlagen die passende für sich aussuchen. Die Ergebnisse der Umfrage stehen in Echtzeit zur Verfügung.

Es gibt zwar einen Onlinekundendienst, aber keinen Telefon-Support. Wer mehr Leistung will: Die kostenpflichtigen Modelle liegen preislich zwischen 25 Euro pro Monat bzw. 300 bis 800 Euro pro Jahr. Dafür können dann z.B. auch White-Label-Umfragen ( für Produkte ohne Etiketten) durchgeführt werden und es gibt telefonische Unterstützung durch Experten – allerdings nur auf Englisch.

Limesuryey.org

Mit LimeSurvey kann der Nutzer eine unbegrenzte Anzahl an Umfragen zur gleichen Zeit durchführen. Unterstützt werden 50 verschiedene Sprachen – ein Plus für international tätige Unternehmen. Auch bei der Anzahl an Teilnehmern pro Umfrage sind keine Grenzen gesetzt. 30 verschiedene Fragetypen stehen zur Verfügung, die über Frageattribute angepasst werden können. Laut Anbieter kann das Tool für jede Art von Datenerhebung genutzt werden: von Marketingumfragen über psychologische Tests bis hin zum Einladungsmanagement für Events. Da mit LimeSurvey auch Umfragen mit einem geschlossenen Benutzerkreis möglich sind, eignet es sich auch z.B. für Mitarbeiterumfragen. Das Umfragetool kann unter www.limesurvey.org heruntergeladen werden.

Umfrageonline.com

Auch hier kann der Nutzer zwischen einer kostenlosen Variante für kleine bis mittlere Umfragen und einer kostenpflichtigen wählen. Nach der Registrierung mit Namen und Mailadresse kann die Umfrage starten. Die Anzahl der Fragen und Teilnehmer ist unlimitiert, die Anzahl der Fragebogenseiten ebenfalls. Die Antworten sind auf 350 begrenzt. Mehrsprachige Umfragen gibt es allerdings erst in der kostenpflichtigen Version ab 35 Euro pro Monat pro Umfrage. Das Umfragetool ist für mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets optimiert.

Q-Set.de

Wie bei Umfrageonline.com und LimeSurvey sind Anzahl der Fragen, Umfragen und Fragebogenseiten unbegrenzt. Auf der Startseite finden User Umfragen für Branchen wie Industrie, Banken, Handel sowie spezielle Umfragen für Mitarbeiter und Homepages. Außerdem gibt es gratis zehn Umfragetipps. Nachteil: Soll die Umfrage werbefrei sein, werden 9,90 Euro fällig.


Fazit

Will man schnelle Ergebnisse, etwa die Meinung eines Kunden zu einem Produkt oder Feedback zu bestimmten Unternehmensbereichen, kann man die kostenlosen Tools unkompliziert nutzen. Bei größeren Projekten wie z.B. Umstrukturierungen und wenn Handlungsempfehlungen gewünscht sind, macht es mehr Sinn, sich an ein Marktforschungsinstitut zu wenden.
Lesen Sie auch die anderen  Teile unserer Serie:

Teil1, Wie frag‘ ich meinen Kunden richtig?  

Teil 2, Der Kunde zeigt den Unternehmen, wo seine Stärken und Schwächen sind

 

 

Text_Simone Steinhardt_Vertriebszeitung

Bewerten Sie als erster diesen Artikel!

Marketing-Kommunikations-Ökonomin (VWA). Mehrjährige Erfahrung im Vertrieb internationaler Fondsgesellschaften und in der Pressearbeit verschiedener Unternehmen sowie einer PR-Agentur für Finanz- und Wirtschaftskommunikation. Seit Mai 2009 selbständig als freie Journalistin und PR-Redakteurin für verschiedene Medien sowie Unternehmen aus der Wirtschaft tätig.

Schreiben Sie einen Kommentar