| Tabletanwendungen
10. Januar 2014 | 2992 Artikelaufrufe

Apps in Vertrieb und Business

salestab 2.0 – Und App geht’s im Vertrieb und Business Development

Raten Sie doch einmal, wie lange es schon das iPad gibt? Gefühlt vielleicht „schon immer“, dabei ist es erst seit Mai 2010 auf dem deutschen Markt erhältlich und seitdem hat sich einiges getan. Längst gibt es eine Fülle an Tablets, selbst die damaligen Skeptiker bieten heute dank des kostenlos verfügbaren Android Betriebssystems eigene Tablets an.

Doch eines haben die Tablets bis heute kaum geschafft, nämlich im Business Alltag effizient integriert zu werden.

Gerade im Mittelstand wird oft aufgrund fehlender IT Ressourcen viel Potential verschenkt. Eigene Umfragen ergaben, dass die meisten Anwender das Tablet als reinen Laptopersatz nutzen, d.h. zum surfen (73%), E-Mails schreiben (67%), um Kunden Dokumente und Videos präsentieren (46%) und zur Terminverwaltung (40%).


Tablets kommen im Business-Einsatz zu kurz

Doch warum gehen die Nutzer nicht einen konsequenten Schritt weiter und nutzen die einzigartigen Eigenschaften, die dieses neue Medium bietet? Es steckt mittlerweile einiges an Sensorik in modernen Smartphones und Tablets, die vertriebsseitig sowohl gewinnbringend (z.B. die Positionsbestimmung für das Fahrtenbuch) oder auch fragwürdig eingesetzt werden können („Tracking“ der Mitarbeiterbewegung). Bei einigen überwiegt noch die Skepsis, doch über 90% der Befragten gaben an, diese Medien als Bereicherung zu sehen.

Eine von der Burda Creative Group vor kurzem durchgeführte Studie spricht eine deutliche Sprache: obwohl immer mehr Menschen im Beruf auf Smartphones (80%) und Tablets zurückgreifen sind lediglich 21% von Ihnen vollkommen zufrieden. Der Grund: es mangelt an zugeschnittenen Lösungen für den Business Einsatz.

Viele Einzellösungen bereiten den Nutzern und der IT zusätzlich unnötige Umstände. Nur 6% der Befragten gaben an, dass Sie die vielfältigen Möglichkeiten bewusst anwenden. Oft verhindert nicht der Anwender selbst, sondern die Skepsis der Führungsebene und der Preis die Einbindung von Tablets in den Vertriebsalltag. Vergleichen wir die eingesparte Zeit (je nach Kundenangabe zwischen mindestens 10% bis 30%, und das ohne zusätzlichen Aufwand) gegen die Investitionssummen, so verschwinden diese Bedenken meist so schnell wie sie ausgesprochen wurden.


Doch was ist ein erfolgsversprechender Lösungsansatz?

Führt man die Kundenrückmeldungen zu einem Gesamtbild zusammen, so sprechen sie davon, dass moderne Softwarelösungen dann erfolgreich sind, wenn Sie die vom Kunden gewünschten Funktionen in einer Applikation vereinen. Als Beispiel hierfür dient uns „salestab“, denn es fungiert beispielsweise als „Vertriebszentrale“ und stellt neben seinen Grundfunktionen zur Leadgenerierung und dem Dokumentenmanagement und -versand auch optionale Module bereit, wie z.B. Reisekostenabrechnungen, Fahrtenbücher oder mobile Scanner und Flipcharts.

Wie lassen sich diese Anwendungen gewinnbringend einsetzen? – Betrachten wir folgende Szenarien.

tl_files/bilder/2014/Tools 2014/salestab Screenshot_2013-12-10-22-10-53.png

Leadgenerierung

Sie stehen als Aussteller auf einer Messe, viele potentielle Kunden wollen Ihnen in der knappen Zeit, die sie haben, möglichst viele Informationen abgewinnen.

Betrachten wir uns eine typischen Ablauf: Der Interessent tritt an Sie heran und nach der Begrüßung erfahren Sie, für welches Produkt er sich interessiert und was seine Anforderungen sind. Sie notieren alles auf einem auf Papier ausgedruckten Kontaktzettel und befestigen daran noch seine Visitenkarte. Sie übergeben dem Interessenten eventuell noch Broschüren, bzw. versprechen ihm, dass er die gewünschten Informationen per E-Mail erhält. Im Innendienst angekommen wird der Kontaktzettel zunächst digitalisiert, die Daten ins CRM System (oft manuell) eingegeben, dem zuständigen Account Manager übermittelt und dem Interessenten eine Danksagungs-Email mit den erbetenen Informationen zugesandt. Bis der letzte Kontaktzettel die Nacharbeit durchläuft kann dies bei großen Messen schon einmal bis zu 4 Wochen in Anspruch nehmen.


Dokumentenmanagement

Diesmal befinden Sie sich beim Interessenten vor Ort. Sie besprechen mit ihm seine Fragen und Wünsche. Viele Unterlagen befinden sich auf Ihrem Laptop, den Sie zunächst einmal hochfahren müssen, um dann nach den gewünschten Informationen zu suchen. Im Anschluss versprechen Sie, dass Sie ihm z.B. die Broschüren und Berichte per E-Mail zukommen lassen. Im Büro angekommen machen Sie sich nun noch an den Besuchsbericht und versenden die zugesagte E-Mail.

Was halten Sie davon, wenn Sie bei beiden Szenarien und praktisch allen genannten Stationen nicht nur Zeit sondern damit auch Geld sparen? Die Lösung liegt in der Nutzung der Vorteile von Tablets. „salestab“ beispielsweise verwirklicht neben den „klassischen“ Funktionen wie der Leadgenerierung und dem Verwalten und Präsentieren von Broschüren und Videos auch einzigartige Ideen wie z.B. den Fast-Lead Wizard (Aufnahme und Versenden eines Leads an den Innendienst in unter einer Minute) und die Aufnahme von Audiodateien mit Speech-To-Text Funktion. Und einen wunderbaren Nebeneffekt hat dieses Vorgehen auch noch, den Sie praktisch kostenlos dazu erhalten: das professionelle Auftreten! Es ist für den Interessenten schon beeindruckend, wenn seine Daten praktisch vor seinen Augen digital erfasst werden, Sie ihm Ihre Unterlagen präsentieren und direkt in einer Danksagungs-Email noch vor Ort zusenden.

Bei Ihrem bisherigen Vorgehen ist sicherlich einiges an Verbesserungspotential vorhanden. Es gibt noch viele Möglichkeiten, wie Sie in Zukunft mittels Ihres Tablets und Smartphones Ihr Zeitmanagement zu Gunsten der wirklich wichtigen Aufgaben verschieben. Halten Sie Augen und Ohren offen und bleiben Sie neugierig.

Weitere Infos zur Burdasudie:  (http://www.hubert-burda-media.de/newsroom/mitteilungen/-vertriebskommunikation-bleibt-weit-hinter-ihren-moeglichkeiten-zurueck_aid_72310.html)

Text_ Dr. Alexander Kutter, salestab für die Vertriebszeitung

Bild: © salestab

salestab 2.0 – Und App geht’s im Vertrieb und Business Development
Bewerten Sie als erster diesen Artikel!

Print Friendly

Die Redaktion der Vertriebszeitung.de

1 Responses

  1. monika.gesslein@flyacts.com'

    Ein sehr guter Beitrag zum Thema der Möglichkeiten von Apps im Business Bereich!
    Leider fehlt es oftmals auch an praxisrelevantem Grundwissen über Apps in Unternehmen und welche Chancen diese bringen.
    Wer sich einen tiefgreifenden Überblick über Anwendungsmöglichkeiten und Potenzial einer Business App verschaffen möchte, der sollte sich unbedingt diesen Praxisleitfaden für Business Apps ansehen. Hier werden auch weitere relevante Themen wie Sicherheit, Distribution, kosten und Vorteile angesprochen.

    http://www.flyacts.com/publikationen

Schreiben Sie einen Kommentar