| Vertriebsmeetings
14. Oktober 2011 | 2289 Artikelaufrufe

Telefonkonferenzen und Webinare im Vertrieb: Think before you fly

Es ist kein Geheimnis, dass externe Meetings und Konferenzen Zeit und Geld kosten und zudem eine Belastung für die Umwelt sind. Dabei ist der Block „Reisekosten“ einer, der sich besonders einfach reduzieren lässt. Denn Telefon- und Webkonferenzen bieten den Unternehmen heutzutage ausgefeilte Funktionen, so dass man weder für die wöchentliche Vertriebssitzung noch für Roadshows oder Seminare ins Auto oder Flugzeug steigen muss.

Ob nun eine klassische Telefonkonferenz oder ein Webinar sinnvoller ist, ist abhängig von der Art des Meetings.

Für regelmäßige Vertriebssitzungen,

in denen man Maßnahmen bespricht oder sich über Kunden austauscht, ist die telefonische Kommunikation im Grunde ausreichend. Lösungen für drei bis 1.000 Teilnehmer bietet beispielsweise die meetyou conferencing GmbH an. Der Vorteil für die Unternehmen: Es ist keine aufwändige Softwareinstallation nötig und durch lokale Einwahlnummern ist Schluss mit teuren Servicenummern. Bis zu 20 Teilnehmer können sich in die Standardkonferenz einwählen, die auf bis zu 50 Teilnehmer erweitert werden kann.

Bei Fragen oder technischen Problemen unterstützt ein mehrsprachiger Operator während der Konferenzschaltung. Das Ganze ist flexibel für die unterschiedlichen Bedürfnisse der Unternehmen erweiterbar. Ein weiterer Aspekt ist die Sicherheit – schließlich werden in Konferenzen sensible Daten ausgetauscht, die nicht für jedermanns Augen und Ohren bestimmt sind. Die meetyou conferencing GmbH hat sich nach eigenen Angaben als einziges Unternehmen in Deutschland nach ISO/IEC 27001:2005 speziell für den Bereich Conferencing zertifizieren lassen. Demnach gelten besondere Sicherheitsbestimmungen für die Datensicherheit sowie Datenspeicherung. Für den sogenannten Business Audio Flex-Tarif zahlt der Kunde im Lastschriftverfahren 0,09 Cent pro Minute und Teilnehmer.

Oder aber man vereinbart eine Kostenteilung: Sollen die Teilnehmer die Telefongebühren selbst zahlen, wird von meetyou eine 01805-Rufnummer zur Verfügung gestellt. Die Teilnehmer erhalten dann eine minutengenaue Abrechnung über ihre eigene Telefonrechnung. Die Telefonkonferenz-Lösung gibt es auch als App für das iPhone.

Für Seminare, Roadshows, Analysten- oder Pressekonferenzen

empfiehlt sich eher eine Webkonferenz, auch Webinar genannt. So können Zahlen, Daten und Fakten in einer Präsentation am Bildschirm visualisiert werden. Die Einladungen und Anmeldungen können selbst gestaltet und verwaltet werden. Der Vortragende hat je nach Tool die Möglichkeit, am Flipchart zu zeichnen, Excel-Sheets zu präsentieren und auch Diskussionsrunden nach der Präsentation sind kein Problem. So ist der Teilnehmer „live“ dabei, ohne sein Büro verlassen zu müssen. Auch hier bietet die meetyou conferencing mit seiner Eventkonferenzschaltung für bis zu 5.000 Teilnehmer eine Lösung an.

Eine weitere unkomplizierte Software bietet Citrix mit seinem „GoToMeeting 4.8.“ Sie ist in Microsoft-Outlook und anderen Microsoft-Office Produkten integriert. So kann der Moderator aus Dokumenten heraus ad-hoc Webmeetings starten oder Webkonferenzen planen und dazu einladen. Weitaus mehr Funktionalität gibt es mit Adobe Connect 8. Hier sind verschiedene Nutzungen möglich, etwa virtuelle Teamarbeit, Online-Demonstrationen oder Online-Seminare. Die Nutzeroberfläche und somit die Funktion kann je nach Meeting individuell angepasst werden. Um vom Desktop aus Meetings zu planen und zu starten, muss der Moderator vorab verschiedene Plugins installieren.

Webinare erfreuen sich in Vertriebsorganisationen

zunehmender Beliebtheit. Das verwundert nicht: Nichts ist einfacher, als mit einem Webinar seiner Zielgruppe beispielsweise neue Produkte zu präsentieren. Wählen sich etwa „nur“ 20 Interessenten zu einer Präsentation ein, hat man schon eine ordentliche Reichweite erzielt, denn diese 20 persönlich zu besuchen würde Tage dauern und auch alle einzeln anzurufen würde einiges an Zeit beanspruchen.

Fazit:

Telefonkonferenzen und Webinare sind eine echte Alternative zu Meetings vor Ort. Man muss sich lediglich zu Beginn mit der Technik beschäftigen und abwägen, welche Lösung für das Unternehmen die sinnvollste ist. So kann man schnell Kosten einsparen und gleichzeitig die Umwelt schonen.

Bei Anruf Konferenz! Wie Verkäufer Stolperfallen vermeiden

 

 

Telefonkonferenzen und Webinare im Vertrieb: Think before you fly
Bewerten Sie als erster diesen Artikel!

Marketing-Kommunikations-Ökonomin (VWA). Mehrjährige Erfahrung im Vertrieb internationaler Fondsgesellschaften und in der Pressearbeit verschiedener Unternehmen sowie einer PR-Agentur für Finanz- und Wirtschaftskommunikation. Seit Mai 2009 selbständig als freie Journalistin und PR-Redakteurin für verschiedene Medien sowie Unternehmen aus der Wirtschaft tätig.

Schreiben Sie einen Kommentar