| Special M-Commerce; Teil 2, Trends und Perspektiven
31. August 2012 | 2501 Artikelaufrufe

smart shopping

Wie beeinflussen Smartphone & Co. das Kaufverhalten von Endverbrauchern?

Die aktuelle Studie „Smart Shopping“ von ebay und der Verbraucher Initiative e.V. geht der Frage nach, wie sich das Einkaufsverhalten der Endverbraucher via Smartphone und Tablet entwickelt.

Der Einkauf über diese Kanäle wird als Mobile Shopping bezeichnet. Daneben stehen Konsumenten noch der Offline-Einkauf im Ladengeschäft sowie der Online-Kauf am PC als Alternativen zur Verfügung.

Interessante Eckpunkte der Studie „Smart Shopping“ im Überblick

  • Zirka 6 Millionen deutsche Konsumenten kaufen schon mit einem mobilen Endgerät online ein.
  • In etwa 5 Jahren werden rund 8% der Waren im deutschen eCommerce-Handel über mobiles Shopping verkauft.
  • Jeder 4. Besitzer eines Mobiltelefons nutzt dieses zum mobilen Einkauf.
  • Jedes 3. in Deutschland verkaufte Telefon ist ein Smartphone.
  • Mehr als jedes 2. in Westeuropa und den USA verkaufte Telefon ist ein Smartphone
  • Weltweit wird jede Sekunde bei eBay etwas über eine mobile Anwendung gekauft.

Zahlreiche Konsumenten verwenden ihr Smartphone oder ihren Tablet-PC dazu, vor dem Kauf Recherchen zu tätigen. Im September 2011 hat das Marktforschungsinstitut INNOFACT AG im Auftrag von Verbraucher Initiative e.V. und eBay 2.166 Smartphone- sowie Tablet-PC-Besitzer zu ihrem Einkaufs- und Informationsverhalten befragt.

Ergebnis: 82,2% der Smartphone- und Tablet-PC-User geben an, vor dem Kauf „sehr oft“ entsprechende Preisinformationen über ihr Mobilgerät durchzuführen. 69,4% geben an, „sehr oft“ funktionelle Produktinformationen zu suchen und 62% der Befragten haben sich „sehr oft“ über Produktbewertungen durch andere Verbraucher informiert. 53% der Befragten interessierten sich für die Verfügbarkeit von Produkten und 57,3% gaben an, „manchmal“ auch Informationen über Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit von Produkten zu recherchieren.

Ein weiteres interessantes Ergebnis: Mobilgeräte vereinfachen zwar den Zugang zu kaufentscheidenden Informationen, führen aber nicht automatisch zum mobilen Einkauf.

65,1% der Smartphone- oder Tablet-PC-User geben an, sich zwar mobil zu informieren, anschließend jedoch online, d.h. am PC, zu kaufen. 59,9% der Befragten informieren sich mobil, kaufen anschließend jedoch im Ladengeschäft. Erst an dritter Stelle (51,1%) geben die Befragten an, sich mobil zu informieren und anschließend auch mobil zu kaufen. Diesen Effekt gibt es allerdings auch umgekehrt: 45,2% der Mobilgeräte-Besitzer informieren sich offline und kaufen anschließend mobil ein, während 51,3% der Befragten online recherchieren, bevor sie per Smartphone oder Tablet-PC einen Einkauf tätigen.

Welche Produkte kaufen Endverbraucher bevorzugt online ein und wieviel Geld geben Sie aus?

An der Spitze der mobilen Einkaufsliste liegen mit 36,5% digitale Produkte wie Software oder Apps. An zweiter Stelle folgen mit 34,5% Filme, Musik, Spiele und eBooks. Weiterhin folgen Bücher (30,7%) und CDs sowie DVDs (28,6%), Tickets (22%) sowie Kleidung, Schuhe und Schmuck. Die ebay-Studie zeigt auf, dass in den Bereichen Lebensmittel, Werkzeug und Spielzeug noch Nachholbedarf besteht.

Mit 26,4% geben die meisten Online-Käufer bis zu 50 Euro pro Einkauf aus. Der Mittelwert liegt bei 227 Euro.

Trend: M-Commerce setzt sich auch in Deutschland weiter durch

Bereits ein Drittel aller Besitzer von Smartphones und Tablet- PCs (36,1%) hat schon einmal mobil eingekauft. Damit lässt sich sagen: Mobile Commerce setzt sich auch in Deutschland zunehmend durch. Bereits vier von zehn Männern und drei von zehn Frauen, die ein Smartphone oder einen Tablet-PC besitzen, haben schon einmal mobil eingekauft. Vor allem jüngere Verbraucher nutzen Mobile Commerce: 45% der 14- bis 29-jährigen Smartphone- und Tablet-PC-Besitzer haben schon einmal ein Produkt oder eine Dienstleistung mobil erworben. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind dies 38% und bei Verbrauchern im Alter ab 50 Jahren noch 22,8%, sofern sie ein mobiles Endgerät besitzen.

Wie sieht der typische smarte Shopper aus?

Die Studie „Smart shopping“ hat folgende Charakteristika herausgearbeitet:

– Der durchschnittliche deutsche Smartphone/ Tablet-PC-Besitzer

  • ist zwischen 20 und 50 Jahre alt
  • informiert sich mit seinem Smartphone oder Tablet-PC im Wohnzimmer/auf dem Sofa im Vorfeld über einen Kaufgegenstand.

– Der durchschnittliche männliche Smartphone/ Tablet-PC-Besitzer

  • recherchiert mobil nach Computern und Unterhaltungselektronik.

– Die durchschnittliche weibliche Smartphone/Tablet- PC-Besitzerin

  • recherchiert mobil nach Schuhen, Schmuck und Kleidung.

– Der smarte Shopper

  • gehört zu jeder Altersgruppe.
  • informiert sich auf allen Kanälen, um das für ihn beste Angebot zu ermitteln.
  • kauft auf allen Kanälen ein und nutzt dabei die sichersten Bezahlverfahren.

Lesen Sie in den anderen beiden Teilen unseres Specials eCommerce:

Teil 1: über die rasante Verbreitung der Smartphones und Tablet-PCs

Teil 2 wie Mobile Commerce die Endverbraucher beeinflusst

Teil 3 über die Herausforderungen für den Handel

 

Linktipp:
Studie Smart Shopping von ebay und der Verbraucher Initiative e.V. http://www.verbraucher.org/1110_eBay_verbraucher.pdf

 

Wie beeinflussen Smartphone & Co. das Kaufverhalten von Endverbrauchern?
Bewerten Sie als erster diesen Artikel!

Print Friendly, PDF & Email

Magistra Artium in Informationswissenschaft, Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik. Mehrjährige Erfahrung als Software Consultant sowie Projektmanagerin in IT-Projekten und EU Forschungsprojekten. Heute selbständig mit Schwerpunkt: Business Processes & Communication, Wissensmanagement, Web 2.0

1 Responses

Schreibe einen Kommentar