Beiträge von Leila Haidar

Leila Haidar

Leila Haidar ist freie Wirtschaftsjournalistin aus Stuttgart. Die studierte Literaturwissenschaftlerin ist für die großen deutschen Tageszeitungen tätig und in verschiedensten Fachmagazinen mit Themen rund um Wirtschaft, Karriere und Logistik vertreten.


Selbstorganisierte Teams leben Agilität im Vertrieb
Wer im Vertrieb rasch auf Veränderungen reagieren will, muss flexibel sein. Agile Vertriebsstrukturen helfen dabei, Entscheidungswege zu verkürzen, weil Hierarchien flach sind und jeder einzelne Mitarbeiter sich verantwortlich fühlt. Wie Sie Agilität im Vertrieb umsetzen, weiß Unternehmensberater Roland Wolf von Goffin Consult. 5 Tipps für mehr Agilität im Vertrieb 1 Nur wer agil denkt, kann auch agil arbeiten Agilität muss im Unternehmen oder zumindest in Ihrer Abteilung implementiert sein. Dazu gehört für Chefs: loslassen. Und für Mitarbeiter: mitdenken. Auch wenn viele Regeln existieren, wie die Methodik umgesetzt ...Weiterlesen
achtsamer
Probleme beim Verkaufen haben oft mit äußeren Umständen zu tun, die wir nicht ändern können: schwierige Kunden, modifizierte Konditionen, passive Strukturen. Verkäufer sollten sich aber nicht von Störfaktoren lähmen lassen. Vor allem ein achtsamer Umgang mit sich selbst hilft, sich von eigenen Grenzen und Hemmnissen nicht blockieren zu lassen. Wie Vertriebler Gestaltungsfreiräume erkennen, wahrhaftig mit sich und anderen umgehen und positive Veränderungen herbeiführen. Depressive Marktlage: Wieder in positive Stimmung kommen Die Photovoltaik-Messe Intersolar in München war 2010 die Hölle: Die Branche lag nach der massiven Kürzung der ...Weiterlesen
viral
Videos werden gerne geklickt. Wie sollte ein Spot gestaltet sein, damit sich seine Botschaft möglichst schnell viral – wie ein Virus – im Internet verbreitet und der Vertrieb davon profitiert? Die Vertriebszeitung gibt Tipps anhand von gelungenen Beispielen. Versandhändler Otto und die Agentur Jung von Matt/Saga zeigten vergangenes Jahr, wie sich Werbe-Regeln kreativ ignorieren lassen: In einem fiktiven Dokumentarfilm geht es um Waschmaschinen – normalerweise ein emotionsloses Produkt. Erst am Ende der fünfeinhalb Minuten sind Name und Marke effektiv in die Handlung platziert. Der Spot über „Deutschlands ...Weiterlesen
Aufgaben im Vertrieb
Termine und Aufgaben im Vertrieb – nix einfacher als das. Die beiden Vordenker für digitale Effizienz, Jürgen Kurz und Marcel Miller, machen allerdings eine ganz andere Erfahrung. Innen- wie Außendienstler verpassen Termine oder gehen schlecht vorbereitet hin. Sie widmen sich ihren Aufgaben zu spät, kommen in Stress oder liefern Halbgares ab. Im Alltag regiert oftmals das Chaos. Die beiden Buchautoren „So geht Büro heute“ sind überzeugt, dass man ohne Stress viel besser arbeitet. Systematik, Konsequenz und sinnvolle Tools helfen dabei. So nutzen Sie Outlook richtig für Ihre ...Weiterlesen
Vertriebs-Recruiting
„Matching“ führt beim Vertriebs-Recruiting zum richtigen Kandidaten Ob drei oder dreizehn Jahre Berufserfahrung, Master oder Diplom, Studium oder Ausbildung: Reine Zahlen, Daten und Fakten sagen nicht zwingend etwas über einen potenziellen Mitarbeiter aus. Neben der Fachkompetenz kommt es beim Vertriebs-Recruiting auf die richtigen Softskills der Bewerber an. Innovative Jobportale geben an, dies zu berücksichtigen. Dazu kommt: Finden Unternehmen und Mitarbeiter per Algorithmus zusammen, sparen sich Kandidaten das Schreiben von Bewerbungen und Personaler müssen sich nicht mehr durch Unterlagen wühlen. Bewerbungen sichten kostet Zeit Vertriebschefs, die einen neuen ...Weiterlesen
Podcasts im Vertrieb
Viele Vertriebsmitarbeiter nutzen Hörbücher und Podcasts, um die Zeit im Auto sinnvoll zu nutzen. Diverse Vertriebscoaches bieten sogar kostenlosen Content, von dem Verkaufsprofis viel lernen können. Wie Sie selbst Podcasts im Vertrieb nutzen und produzieren, um Kunden zu gewinnen sowie zu binden lesen Sie hier. Gesprochenes Wort übermittelt Emotionen Wer Audios und Podcasts im Vertrieb einsetzt, vermittelt leichter Emotionen als beispielsweise über eine Mail oder einen Brief. Das gesprochene Wort geht schnell ins Ohr und erreicht die emotionalen Zentren im Gehirn besser als beispielsweise eine Broschüre oder ...Weiterlesen
Webinare im Vertrieb
Bei Webinaren im Vertrieb ist es wie bei den meisten Instrumenten der Verkaufsförderung: Wer Kunden überzeugen will, muss Inhalte liefern. Nur wer echten Nutzwert statt hohler Werbephrasen bringt, bleibt nachhaltig in Erinnerung und kann sich über Umsatz freuen. Investition in Webinare lohnt sich „Professionelle Webinare mit hochkarätigen Speakern kosten zunächst einmal Geld“, sagt Markus Bendele. Der Projektmanager beim Consultingunternehmen tempus feilt derzeit am größten Online-Personalkongress Deutschlands. Mit 50 Webinaren in zehn Tagen und mehr als 10.000 Besuchern ist der Online Personal-Kongress bereits die Nummer eins im deutschsprachigen ...Weiterlesen
Videoberatung im Vertrieb
Reiseveranstalter, Banken, Verlage – ja sogar Baumärkte bieten ihren Kunden den Dialog per Video an. Seitdem Skype im Privatbereich die Videotelefonie etabliert hat, nutzen immer mehr Firmen Kamera und Bildschirmübermittlung, das Screensharing, um Kunden zuhause oder mobil zu überzeugen. Doch der Umgang mit mehreren Kommunikationskanälen treibt manchem Vertriebsmitarbeiter den Angstschweiß auf die Stirn. Kaum ein Berater ist darin geübt, vor der Kamera zu sprechen, geschweige denn, die eigene Abschlussstärke abzurufen. Experte Erik Boos hat die sieben wichtigsten Tipps zusammengestellt. So verkaufen Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen per ...Weiterlesen
Netzwerk
Wer die richtigen Leute kennt, kann davon profitieren. Im Vertrieb gehört Netzwerken zum Berufsleben dazu. Fehlen Berufsanfängern oder Quereinsteigern persönliche Kontakte, ist das jedoch kein Grund, den Mut zu verlieren. Weiterbildungsexpertin Simone Stargardt erklärt, wie sich mit relativ einfachen Mitteln das Sozialkapital steigern lässt. Mehr verkaufen über das persönliche Netzwerk Eine Untersuchung des IT- und Beratungsunternehmens IBM hat gezeigt: Beförderungen erfolgen zu 60 Prozent aufgrund des Bekanntheitsgrades. „Dieses Ergebnis lässt sich auch auf das Empfehlungsgeschäft und die Akquise im Vertrieb übertragen“, findet Simone Stargardt. Die Geschäftsführerin einer ...Weiterlesen
Kundenbefragung
Wer den Kunden fragt, ist selbst schuld. Kundenbefragungen wecken falsche Hoffnungen, erhöhen den Preisdruck und bringen keine Erkenntnisse über die Zielgruppe. So gut – so falsch. Wie Vertriebler es schaffen, aus einer Kundenbefragung Nutzen zu ziehen, lesen Sie hier. Sehr zufrieden mit seiner Kundenumfrage ist Thomas Wunsch. Der Vertriebsleiter für den Bereich technische Betriebsführung und Instandhaltung (O&M) beim Experten für Solaranlagen, Goldbeck Solar, hat eine solche 2016 in Auftrag gegeben. Zwar ist er zufrieden mit den sehr guten Noten, die sein Unternehmen dort bekam, der eigentliche Nutzen ...Weiterlesen
Nischenvertrieb
Wo es für andere zu kompliziert, zu unattraktiv oder für sie als Markt gar nicht erkennbar ist, dort fühlt sich die Nürnberger Leasing am wohlsten. Üblicherweise erfolgt der Einstieg in den Nischenvertrieb über einen Branchenkenner, den der inhabergeführte Finanzdienstleister für sich gewinnt. Ist der Anfang gemacht, wird der neue Markt systematisch erschlossen. Mit Erfolg: 2016 hat die Nürnberger Leasing ihr Finanzierungsvolumen auf 100 Millionen Euro verdoppelt. Die Nürnberger Leasing (NL) ist durch die Fokussierung auf Nischenmärkte in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Hohen Wert legen die Finanzierer ...Weiterlesen
Führungskräfte im Vertrieb
„Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“ lautet oft noch das Motto vieler Führungskräfte im Vertrieb. Mit Arbeitsberichten, Kontroll-Touren oder mobiler Datenerfassung wollen Chefs die Leistung ihrer Außendienstmitarbeiter überwachen. Für Johannes Woithon, Geschäftsführer der Softwarefirma orgavision, stammt diese Floskel aus einer Zeit, als Führungskräfte im Vertrieb sich als patriarchische Kontrolleure verstanden. Um mit jüngeren Kollegen erfolgreich zu arbeiten, bedarf es eines anderen Ansatzes, findet der 50-Jährige. Denn wer die sogenannte Generation Z – geboren in den späten 1990ern – für den Vertrieb gewinnen möchte, braucht moderne Firmenkultur. Solidarisch ...Weiterlesen