Verkaufspsychologie: Mit diesen Tipps einfach mehr Umsatz machen

Gerade heute in unserer hektischen und stark technologisierten Welt spielen gute Gefühle zwischen Menschen eine entscheidende Rolle im. Mit den psychischen Abläufen dahinter beschäftigt sich die Verkaufspsychologie.

Verkaufspsychologie: Der Schlüssel zum Verkaufserfolg ist, ob Vertriebsmitarbeiter den Kunden emotional tatsächlich erreichen können, sonst gibt es keinen Abschluss.
Verkaufspsychologie: Der Schlüssel zum Verkaufserfolg ist, ob Vertriebsmitarbeiter den Kunden emotional tatsächlich erreichen können, sonst gibt es keinen Abschluss.© ASDF/stock.adobe.com

View: 517 Kommentieren: 0

Emotionen im Vertrieb

Verkaufen – und das emotionalisierende Gespräch von Angesicht zu Angesicht ist immer noch der Erfolgsmacher Nummer eins.

Viele Verkäufer überlegen sich vor und während ihres Verkaufsgesprächs, mit welcher Strategie sie den Kunden überzeugen können, welche Sachargumente punkten, oder auch, welche Einwände kommen könnten.

Aber der Schlüssel zum Verkaufserfolg ist, ob Vertriebsmitarbeiter den Kunden emotional tatsächlich erreichen können. Herz schlägt Kopf – und nicht umgekehrt! Je mehr Wert Verkäufer auf diesen Aspekt der Verkaufspsychologie legen, desto schneller gelangen sie an ihr Verkaufs-Ziel.

Emotionen gezielt beeinflussen

Kunden kaufen zunächst die Emotion, die der Verkäufer in ihnen auslöst, und erst dann die Emotion, die das Produkt in ihnen weckt. Das heißt: Stimmt das Gesamtpaket, lässt sich der Kunde mit Sicherheit auf ein Geschäft ein.

Die emotionale Performance eines Verkäufers entscheidet somit darüber, wie gut ein Kunde das Produkt findet. „Liebt“ ein Kunde den Verkäufer, „liebt“ er auch dessen Produkt.

Wie stark die emotionale Bindung an Verkäufer sein kann, zeigt auch dieses Beispiel:

Wenn Top-Verkäufer ihren Arbeitgeber wechseln und in der Branche bleiben, wechseln viele Kunden mit. Menschen kaufen eben von Menschen. Menschen treffen unbewusst Entscheidungen, die sie sich nicht rational erklären können. Dabei werden sie von ihren Emotionen beeinflusst.

Ein Beispiel aus dem Recruiting: Wenn Interviewern kurz vor dem Bewerbungsgespräch mit einem Kandidaten ein warmer Kaffeebecher in die Hand gegeben wird, schätzen sie anschließend die Bewerber positiverer ein.

70 bis 90 Prozent unser aller Entscheidungen, also auch der von Kunden, erfolgen unbewusst. Bewusst erfasst der Kunde meist nur, was der Verkäufer sagt. Entscheidendes wie die Mimik sowie der Blick und Ton hingegen, wirken unbewusst und emotional.

Wir suchen Beziehung und Erlebnis, denn im warmen Licht der Begeisterung verblasst der Preis. Menschen treffen emotionale Entscheidungen und erklären sie sich anschließend rational. Meine Frau sagt gern: „Schatz, das war das letzte Paar in meiner Größe, ich musste sofort handeln!“ Denn gerade bei Kaufentscheidungen gilt: Die emotionalen und nicht die kognitiven Areale unseres Gehirns entscheiden.

Um Verkaufsgespräche erfolgreich zu steuern, ist die Kontrolle der eigenen Emotionen und die Fähigkeit, die Emotionen des Gesprächspartners zu erkennen, zu verstehen und beeinflussen zu können, von elementarer Bedeutung.

Die eigenen Emotionen steuern

Die Fähigkeit, die eigenen Emotionen zu steuern, ist eine Grundvoraussetzung für emotionales Verkaufen. Leider erzählen sich viele Verkäufer Glaubenssätze wie „Morgens/montags/manchmal bin ich nicht so gut drauf.“

Ihnen ist folgendes nicht bewusst: Du hast Gefühle, aber du bist nicht deine Gefühle. Du kannst dich also von ihnen distanzieren und sie aktiv beeinflussen.

Aktives Zustandsmanagement ist gerade in anspruchsvollen Zeiten im Verkauf eine Grundtugend, die trainiert werden muss. Ein Verkäufer sollte vom Kunden authentisch und sympathisch erlebt werden. Eine ausgeprägte Begegnungs- und Beratungsqualität lebt von der Fähigkeit, unabhängig von den Rahmenbedingungen den Kunden zu einem ‚temporären Freund‘ zu machen.

Manchmal helfen dabei auch kleine Hacks:

Neben dem Eingang zu deinem Büro ist ein Mülleimer. Wirf morgens, bevor du ins Büro kommst, deinen ganzen Ballast in diese Tonne. So kannst du im Kundenkontakt mental frei agieren. Wenn du abends wieder die Firma verlässt, gehe wieder am Eimer vorbei und entscheide selbst, ob du den Gedankenschrott wieder mitnehmen oder einfach hinter dir lassen willst.

Die Emotionen unseres Gegenübers beeinflussen

Freund oder Feind? Diese Frage steht am Anfang einer jeden Begegnung. Auch die unausgesprochenen Fragen eines Kunden zielen deshalb zunächst nicht auf die Sache, sondern immer auf die Person des Verkäufers.

  • Kann ich mit ihm oder nicht?
  • Wirkt er seriös?
  • Ist er kompetent?
  • Meint er es ehrlich mit mir?
  • Kann ich brauchen, was er anzubieten hat?

Wer in anderen Emotionen auslösen will, der muss erst einmal selbst Emotionen zeigen. Wenn du dich bereits zu Beginn eines Gesprächs emotional zeigst, gibst du dem Kunden ein klares Signal, dies ebenfalls zu tun. Das ist die Basis für ein individualisiertes und zugleich emotionalisierendes Verkaufsgespräch.

Sympathie, Vertrauen und Kompetenz – zu Beginn eines Verkaufsgesprächs sollten wir uns als Verkäufer auf diese drei Aspekte fokussieren, um bei unserem Gegenüber positive Emotionen auszulösen.

3 Schlüsselfaktoren für emotionales Verkaufen

1 Sympathie

Wenn wir auf fremde Menschen treffen, führen wir alle eine Art unbewussten „Sympathie-Check“ durch und überprüfen später unseren „ersten Eindruck“, der übrigens zu ca. 70 Prozent valide ist.

Auf dem Weg zum sympathischen Wirken ergeben sich daraus zwei Erkenntnisse: Wir entscheiden schnell und meist auch zuverlässig, wer uns sympathisch oder unsympathisch ist. Und wir entscheiden intuitiv, also können oft nicht in Worte fassen, wenn wir nach Gründen für unsere Entscheidung gefragt werden. Findet mich mein Gesprächspartner nicht sympathisch, rückt der Abschluss in weite Ferne.

Es gibt verschiedene Wege, Sympathie zu erzeugen:

  1.  Attraktivität steigern
    An dieser Schraube lässt sich mehr drehen als den meisten Menschen bewusst ist:

    • Nicht nur durch ordentliche Kleidung, ein gepflegtes Äußeres oder hochwertige Accessoires
    • Auch exzellente Umgangsformen, eine geschliffene Rhetorik, oder Großzügigkeit erhöhen die eigene Attraktivität.
    • Und attraktiven Menschen werden oft automatisch jede Menge positiver Eigenschaften zugeschrieben, wie etwa Ehrlichkeit, Sachverstand und Intelligenz.
  2.  Namen nennen
    Menschen mit ihrem Namen anzusprechen ist ein oft vernachlässigtes Basiswerkzeug der Verkaufspsychologie. Wenn ich mir Aufzeichnungen unserer Live-Akquise-Telefonate mit Teilnehmern im Training anhöre, merke ich immer wieder, welche positive Wirkung die Namensnennung hat.

2 Vertrauen

Alles, was der Verkäufer „tut“, wird emotional bewertet. Glaubwürdigkeit ist das A und O. „Kein Vertrauen“ ist der Ur-Einwand aller potenziellen Kunden.

Regelmäßig gibt es Umfragen zum Thema „Welche Berufe gelten als vertrauenswürdig?“ und regelmäßig belegen Verkaufsberufe die hinteren Plätze. Soweit, so schlecht. Denn die meisten Geschäfte scheitern nicht am Produkt oder am Preis, sondern an mangelndem Vertrauen.

Wie schaffen es also gute Verkäufer, sich das Vertrauen ihrer Kunden zu verdienen?

  1. Vereinbarungen einhalten
    Top-Verkäufer versprechen nichts, was sie nicht halten können. Hinsichtlich Vereinbarungen ist ihr Credo: „underpromise and overdeliver“. Also verspreche weniger und liefere mehr.
  2. Authentizität zeigen
    Besteht Kongruenz zwischen dem, was der Verkäufer sagt und dem was er tut? Unser Gehirn prüft innerhalb kürzester Zeit die Glaubwürdigkeit unseres Gegenübers. Es wägt ab, ob der Verkäufer vertrauenswürdig erscheint und authentisch auftritt. Sind diese Punkte positiv „gecheckt“, stehen die Einkaufsampeln auf „grün“.
  3. Referenzen angeben
    Es geht ums „Überzeugen“. Da steckt das Wort „Zeuge“ drin. Also lass Zeugen deine Leistung bezeugen. Lass Kunden von der Zusammenarbeit mit dir Zeugnis ablegen.

3 Kompetenz

Kunden können die Kompetenz eines Verkäufers oft nicht wirklich einschätzen und überprüfen. Sie vertrauen ihrem „Bauchgefühl“, also der Frage: „Wirkt der Verkäufer auf mich kompetent?“.

Idealerweise muss der Verkäufer seine Kompetenz nicht selbst bezeugen, sondern der Kunde entdeckt und erlebt sie selbst. Selbsterkennendes Denken des Kunden zu fördern ist ein starkes Werkzeug der Verkaufspsychologie. Denn der Kunde kann sich gegen alles wehren, was der Verkäufer sagt, aber nicht gegen das, was er sich selbst erklärt.

  1. Referenzen angeben
    Auch beim Zeigen von Kompetenz helfen Referenzen: Wenn deine Kunden in Referenzschreiben oder Videos von deiner Problemlösungskompetenz berichten, steht deinem Kaufabschluss kaum noch etwas im Wege. Nutze dieses starke Werkzeug!
  2. Fragen stellen
    Mit den ‚richtigen‘ Fragen können wir eine Kompetenzvermutung beim Kunden aufbauen. Wir können nicht alles behaupten, aber wir können nach allem fragen. Und fragen ist viel einfacher und ungefährlicher, weil wir nicht wirklich die Antwort kennen müssen.
  3. Mehrwert bieten
    Ich frage Verkäufer gern: „Würde dein Kunde für einen Termin mit dir bezahlen? Welchen Nutzen und damit welchen Mehrwert stiftest du mit deinem Besuch/ Termin/ Gespräch?“ Wer Mehrwert liefert, zeigt Kompetenz.

Fazit des Experten

Menschen hinterfragen Fakten, aber selten ihre Gefühle. Mach dir das zu Nutze. Wer die Herzen der Menschen gewinnt, hat mit den Köpfen leichtes Spiel!

Der Vetriebsnewsletter

Das Neuste aus der Vertriebswelt — direkt in Ihrem E-Mail Postfach!

Hier anmelden

Newsletteranmeldung

*“ zeigt erforderliche Felder an

Name*
Die Informationen, die Sie uns zur Verfügung stellen, werden in Übereinstimmung mit unseren Datenschutzbestimmungen verwendet. Sie haben die Möglichkeit jederzeit Ihre Angaben zu widerrufen.

Jens Löser

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert